sponsored by PIT|D|SIGN

 

 

  WIR ÜBER UNS
  PROGRAMM 2005
  PRESSE ECHO <<
  SIE ALS PARTNER
  DER WEG ZU UNS
  FESTLICH FEIERN ...
  HISTORIE
  IMPRESSUM
 
  ATELIER
  MENNI BACHAUER

 

Allgäuer Zeitung Kaufbeuren, 8. Oktober 2003

Der Stress mit Namen Liebe
Heike de Young, Markus Herzog und Markus Orfs mit bekannten Melodien zum Thema

„Verliebt - verlobt - verlassen": auf der Bank sitzend, des Trauten harrend, am Rosenblatt zupfend, das Bildnis in der Hand haltend ... Bilder, die, könnte man meinen, einem billigen,Groschenroman entnommen sind. Doch weit gefehlt.. Die Liebe ist ein Thema, dessen sich große Künstler seit jeher gewidmet und auf die Bühnen dieser Welt gezaubert haben.
Diesen "Liebeszauber" setzten nun zwar auf kleiner Bühne, aber vor großem Publikum - Heike de Young und Markus Herzog in Webams gekonnt in Szene. Eingebettet in den Slogan "Diva trifft Tenor" und am Flügel begleitet von Markus Orfs hielt der Abend das Versprechen eines heiteren "Liebesfeldzuges" durch die Welt der Oper und Operette.
Puccinis "Gianni Schicchi" ist ein Kabinettstück der heiteren Opernkunst.
Wenn der junge Rinuccio in "Fierenze e comme" seiner angebeteten Lauretta den Hof macht, setzt Tenor Markus Herzog seine ganzen körpereigenen Resonamzmöglichkeiten ein. Man braucht die italienische Sprache nicht zu verstehen, um in „0 mio babino caro" die Antwort der Angebeteten zu vernehmen und sich am herzzerreißenden Ausdruck Heike de Youngs zu ergötzen. Ebenso anrührend wie rätselhaft und populär ist Mozarts "Zauberflöte". In Taminos Arie "Dies Bildnis ist bezaubernd schön" ließ Herzogs Blick vennuten, er habe tatsächlich im Zuschauerraum seine Verehrte entdeckt. Im mimischen Gegenstück dazu erscheint "Die Gräfin" aus der "Hochzeit des Figaro" höchst anmutig. "Hör mein Fleh'n, 0 Gott der Liebe" wirkte fast depressiv, erschaudernd.
Ob sie ihren so sehnlichst erflehten Gatten wieder zurückbekommen hat, bleibt offen und uninteressant. Denn schon verkörpert Herzog seinen Namensvetter aus Verdis "Rigoletto" und verteidigt mit enormer Ausstrahlungskraft sein Werben um Gilda. Um der Melancholie noch die Krone aufzusetzen, greift die "Rosenarie" aus "Figaros Hochzeit" das Ansuchen Susannas auf, ihr Trauter "möge doch endlich kommen" - um womöglich als "letzte Rose" im Tod mit den Schwestern vereinigt zu sein? Egal. Mit der Arie der "Martha" von Friedrich Flotow schaffte es ja sogar ein Heintje in den 60erJahren, wunde Seelen zu heilen.

Flammendes Inferno

Im zweiten, der Operette gewidmeten Teil nahmen die Ausführenden die besagte musik-theatralische Gattung gewaltig aufs Korn. Während ein Herr vergeblich versucht, ihr "Rosen in Tirol zu schenken", verzichtet das Fräulein ganz auf dieses höfisch-aristokratische Getue, klaut seinen Hut und bleibt lieber dem volkstümlichen Milieu treu. Aber schließlich hat Carl Zeller in seinem "Vogelhändler" diese komische Konfrontation ja ausdrücklich gewünscht. In ein wahres Flammenin{erno der Leidenschaft rutschten die Solisten, als sie sich gegenseitig zusicherten: "Dein ist mein ganzes Herz." Im Feuerwerk der Gefühle vergaßen sie beinahe "Das Land des Lächelns" (das Publikum lächelte umso mehr) beziehungsweise ihren "Tagesschauauftritt". Denn hinter einem Mattscheibenrahmen versuchte die inzwischen zur Lustigen Witwe gewordene als Waldmägdelein Vilja ihren Trautliebsten zu becircen. Doch dieser gibt sich als attraktiver Kavalierlieber mit Wein und Zigeunern ab und freut sich, wenn Zigany ihm was auf seiner Geige vorspielt und sein Herz zum Tanzen bringt. Emmerich KaImans "Gräfin Mariza" repräsentiert dabei bestens die ungarische Sicht von Liebe. Und wie die Österreicher das "Glück, das einmal war" bewältigen - nämlich ebenfalls durch ein "Spiel auf der Geige" - beschreibt Robert Stolz in seiner "Venus in Seide". Doch die Tragödie der verflossenen Liebe vergeht, wenn man weiß: "Schwesterlein, du sollst nicht traurig sein." Und wenn dann noch "Die Lippen schweigen", die Lustige Witwe zufrieden ist und bei jedem "Walzerschritt die Seele mittanzt", kann Octavio aus Lehars "Giuditta" inbrünstig den gestressten Liebenden zurufen: "Freunde, das Leben ist lebenswert!"

 

 

 

 

"Hör mei n Fleh'n, 0 Gott der Liebe: Die Sopranistin Heike de Young...
... und der Tenor Markus Herzog sangen bei ihrem Auftritt in der Galerie Webams von Liebeslust und
-leid. Fotos: jordan